THEMA: BEBAUUNG DES AREALS DER EHEM. G-H-SCHULE

Sprecher dieser Gruppe: Prof. Dr. Werner Springer (w.springer@marienviertel.de)
Koordinatoren und Ansprechpartner für techn. Aspekte:
Dietrich Sell
 (d.sell@marienviertel.de) und
Wolfgang Hoffrogge (w.hoffrogge@marienviertel.de)

Sie haben Anregungen, Kritik, Ideen … zu diesem Thema?
Schreiben Sie uns hier oder nutzen Sie dieses Kontaktformular.
Herzlichen Dank!


Das GHS-Projekt:  Leitgedanke – Projektdefinition – Projektziele 

Mit der Nachricht, dass die Gerhart-Hauptmann-Realschule (GHS) geschlossen wird und das ca. 45.000 m2 große Gelände zur Wohnbebauung freigegeben werden soll, haben sich im Jahr 2016 Bürger und Bürgerinnen aus dem Marienviertel in der ‚Initiative Zukunft Marienviertel‘ (IZM) zusammengefunden und eine GHS-Projektgruppe gebildet, um die Einflussmöglichkeiten auf die Entwicklung dieses Geländes zu prüfen und ggf. zu sichern. Der Leitgedanke war, die Entwicklung so zu gestalten, dass …
[weiterlesen →]

Projektablauf – Die nächsten Schritte (Stand 10.9.2019)

26.09.2019, 19:00 Uhr

Sitzung der GHS-Arbeitsgruppe  mit der Interessentengruppe WiM  im Caféraum der Freien Christengemeinde (Holzplatz 4)

 

Projektablauf – Die bisherigen Schritte

29.07.2019
Zweites Austauschgepräch über die Entwürfe des Planungs- und Realisierungskonzepts zwischen dem Ingenieur-Büro, der Stadt und Vertretern der IZM

Juli 2019
Die Projektgruppe für das Anlegen einer Wildblumenwiese – ein Wunsch der Kindergarten-Kinder aus der Ideenwerkstatt im März 2017 – auf der Streuobstfläche hinter der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule (dem sog. ‘Biotop’) hat ihre Arbeit aufgenommen.

Foto: © Sabine Illerhues, Dorsten, Juni 2019

Nach der ersten Mahd vor einigen Tagen werden etwa im September, nach dem 2. Mähen, kleinere Flächen mit mehrjährigen Stauden bepflanzt.
Im Frühjahr 2020 wird dann der Boden ‘geschlitzt’ und heimische Blumensamen werden ausgebracht.
Der Kindergarten mit allen Eltern und Großeltern und alle, die bunte, lebendige, nachhaltige Naturflächen wünschen, sind herzlich eingeladen, hierbei zu helfen.

23. Mai 2019
Sitzung der GHS-Arbeitsgruppe – wiederum zusammen mit der Interessentengruppe WiM – im Caféraum der Freien Christengemeinde (Holzplatz 4).

29. April 2019
In der ersten gemeinsamen Sitzung der GHS-Projekt- und der Interessentengruppe Wohnen im Marienviertel (IG WiM) am 29.04.2019 wurde vereinbart, die Folgetreffen ebenfalls gemeinsam durchzuführen, um den Informations- und Gedankenaustausch zu fördern.

März  2019
Am 14.03.2019 fand das erste gemeinsame Gespräch über die ersten beiden Entwürfe des Planungs- und Realisierungskonzepts des Ingenieur-Büros mit der Stadt und der IZM statt. Aus beiden Versionen wird eine tiefer gehende Studie bis ca. Mitte Mai 2019 entwickelt und erneut diskutiert. Die Endergebnisse sollen Mitte 2019 präsentiert werden.

Jan. 2019
Das Ingenieur-Büro hat die Arbeiten aufgenommen. Für Mitte März und Mitte Mai sind gemeinsame Gespräche – Ingenieur-Büro, Stadt und IZM – über den Projekt-Zwischenstand geplant.

Dez. 2018
Der Auftrag für die „Erarbeitung eines städtebaulichen Planungs- und Realisierungskonzepts“ zur Schaffung von Planungsrecht ist von der Stadt an ein erfahrenes Ingenieur-Büro für Architektur, Stadtplanung und Landschaftsarchitektur vergeben worden.

Nov. 2018
Die Ausschreibung für die angekündigteErarbeitung eines städtebaulichen Planungs- und Realisierungskonzepts“ wird von der Stadt durchgeführt. Die IZM wird darüber informiert.

Sept. 2018
Der Präsentation vor dem UPA (Umwelt- und Planungsausschuss des Rats der Stadt Dorsten) folgt das 4. Stadtteilgespräch, in dem die Studie des ISS (Institut für Stadtplanung und Städtebau der Universität Duisburg-Essen) der Öffentlichkeit vorgestellt und die Folgeschritte erläutert werden:

  1. Ausschreibung und Auftragsvergabe für die „Erarbeitung eines städtebaulichen Planungs- und Realisierungskonzepts“ auf Basis der ISS-Studie, deren Ergebnisse in den zu erstellenden Bebauungsplan eingehen sollen,
  2. Erstellung und Verabschiedung eines Bebauungsplans. Der Zeitbedarf für diesen Prozess beträgt ca. 2 bis 3 Jahre. [Presse und Richtigstellung →][Bericht ]

Sept. 2018
Die ISS-Studie wird dem Umwelt- und Planungsausschuss (UPA) der Stadt übergeben. Eine Projektfortführung wird unterstützt. [Bericht →]

Aug. 2018
Das Interesse eines Investors zur Nutzung der Sporthalle nach einem Umbau für Demenzerkrankte und ihre Lebenspartner, verbunden mit einem System ambulanter Pflege, konnte nach Verhandlungen mit der Stadt nicht weiter verfolgt werden. [Presse →]

Juni 2018
Prof. Schmidt sowie Studierende und Doktoranden des „Instituts für Städtebau und Stadtplanung der Universität Duisburg-Essen” (ISS) stellen die aus 2 Vorentwürfen im Dialog mit der IZM entwickelte Endfassung der Entwurfsplanungen der IZM, Vertretern der Stadt und des Rats im Ratssaal vor. [Studie →] [Presse →] [Bericht →]

April 2018
Die IZM organisiert auf dem Holzplatz in Dorsten-Hervest ein Straßenfest, bei dem Studierende des ISS (Institut für Stadtplanung und Städtebau der Universität Duisburg-Essen) weitere Gestaltungsvorschläge und Ideen der Quartiersbewohner*innen einholen. [Presse&Bericht →] [Bericht →]

April 2018
IZM führt eine öffentliche Veranstaltung durch, in der das Investoren-, Genossenschafts- und Bauherrenmodell für eine Wohnprojektrealisierung mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen aufgezeigt und verglichen werden. [Bericht&Infos →] [Vorbericht →] [Presse →]

Febr. 2018
Erstes Treffen der Initiative mit Prof. Dr. Alexander Schmidt und einem Team von Doktorand*innen und Masterstudent*innen vom Institut  für Stadtplanung und Städtebau der Universität Duisburg-Essen [Presse →]

Dez. 2017
Die IZM erteilt den Auftrag für einen Planungsentwurf für die Entwicklung des GHS-Areals durch das ISS (Institut für Stadtplanung und Städtebau der Universität Duisburg-Essen). Die Finanzierung wird durch Spenden gesichert.

Nov. 2017
In dem 3. Stadtteilgespräch wird über den Projektfortschritt berichtet und angekündigt, dass das Institut für Städtebau und Stadtplanung der Universität Duisburg-Essen (ISS) bereit wäre, mit Studierenden und Doktoranden*innen Planungsentwürfe für die Gestaltung der freien GHS-Fläche zu erstellen. Als Informationsbasis dient eine Indikatorenliste mit 8 Kategorien, die aus der Auswertung des Ideenwerkstattberichts abgeleitet worden war. [Presse →]

Sept. 2017
Unterzeichnung einer Vereinbarung (Letter of Intent) zwischen der ‚Initiative Zukunft Marienviertel‘ (IZM) und der Stadt Dorsten über die gemeinsame Entwicklung und Durchführung des GHS-Projekts über dessen gesamte Laufzeit, nachdem der Rat dem Verfahren zugestimmt hatte. [Vereinbarung →] [Bericht →] [Bericht →]

Juni 2017
Die GHS-Projektideen werden auf der Hervestkonferenz vorgestellt. [Presse →]

März 2017
Durchführung einer 2-tägigen Ideenwerkstatt mit Teilnehmern*innen aus dem Marienviertel unter Leitung einer externen, professionellen Moderatorin von der Universität Dortmund (Frau Prof. Utku) – gesponsert durch Mittel der Sparkasse Vest und mit Unterstützung der Stadt. Die Ergebnisse aus den Vorschlägen, Ideen und Vorstellungen wurden zusammengefasst und katalogisiert (Indikatorenliste). Sie sollen u. a. die Grundlage für die weitere Projektplanung sein [Berichte & Presse →]

Nov. 2016
Erste Gedanken über ein integratives Mehrgenerationen-Projekt auf dem Gelände der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule (das GHS-Projekt) wird in dem 2. Stadtteilgespräch den Bürgern*innen des Marienviertels sowie Vertretern*innen der Stadt und des Rats vorgestellt. [Presse →]

 

 


 

Teilen & Folgen
Johannes Wulf, Administrator und Autor Mit 'jotw' kennzeichne ich Beiträge, die zwar meine Meinung wiedergeben, nicht aber unbedingt den Konsens der Initiative spiegeln. [ E-Mail ] [ Web ] [ Facebook ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.