Dazu bieten sich 3 Realisierungsmodelle an: das konventionelle Investorenmodell, das Genossenschaftsmodell und das Baugruppen-/Bauherrenmodell, hier einzeln, sehr ausführlich und informativ mit Vor- und Nachteilen vorgestellt:

Neues_Wohnen_mit_Nachbarschaft_Seiten10-13  (Auszug aus der gleichnamigen Broschüre des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen)

Die komplette, durchaus lesenswerte Broschüre erhalten Sie hier zum Download.

Wären Sie an einem der Modelle oder weitere Informationen interessiert, sprechen Sie uns an (E-Mail an zukunft@marienviertel.de oder d.sell@marienviertel.de) oder kommen Sie in unseren ‘Mon-Talk’: an jedem ersten Montag im Monat treffen Sie im Café Spangemacher, Bismarckstr. 106, einen oder mehrere Aktive der Initiative, zum Kennenlernen, zum Informieren, zum Reden … und/oder besuchen Sie auf dieser Homepage die Seiten zum GHS-Projekt und zur Interessengruppe WiM (Wohnen im Marienviertel).

Teilen & Folgen
Johannes Wulf, Administrator und Autor Mit 'jotw' kennzeichne ich Beiträge, die zwar meine Meinung wiedergeben, nicht aber unbedingt den Konsens der Initiative spiegeln. [ E-Mail ] [ Web ] [ Facebook ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.