THEMA: HAMMBACHBRÜCKE UND SPIELPLATZ

Sie haben Anregungen, Kritik, Ideen … zu diesem Thema?
Schreiben Sie uns hier oder nutzen Sie das Kontaktformular.
Herzlichen Dank!


5.4.2019

Dieses Projekt, in dem die Aktiven der Initiative außer bohrenden Fragen wenig ausrichten konnten, ist so gut wie abgeschlossen: Die Brücke ist wieder für Radfahrer und Fußgänger frei; nur ein paar Flatterbänder und einige Warnschraffen stehen noch.

Nachtrag Ende April 2019: Alles fertig! Die Zäune sind ergänzt,. Wir warten jetzt nur noch auf das Grün, das sicherlich bald nachwächst.

 

20.02.2019

Das Projekt ‘Hammbachbrücke’ neigt sich dem Ende zu: Das Team der Fa. Habsch aus dem Marienviertel arbeitet intensiv daran, die Zuwegungen  fertigzustellen. Von der Straße ‘Am Strandbad’ aus gesehen, geht der Weg künftig nicht mehr links am Spielplatz vorbei, sondern in einem neuen Bogen rechts herum. Das war erforderlich, um einen bequemen und weitgehend barrierefreien Zugang mit deutlich weniger Steigung zur Brücke zu ermöglichen. Auch wenn´s lange gedauert hat: Es wird sehr gut!
https://marienviertel.de/zukunft/?p=3321

 

13.12.2018

Heute Morgen wurde die neue Hammbachbrücke ‘eingeflogen’! Mehr dazu

 

29.11.2018 

Hammbachbrücke doch kleiner geworden als geplant …

Irgendwie habe ich in Erinnerung, dass die neue Brücke über den Hammbach am Blauen See länger, breiter, höher und barrierefreier ausfallen sollte … 🙂

Danke an Thomas Hortlik für das Foto (© Thomas Hortlik 2018)


8.10.2018 Brücken-News: Erdarbeiten an der Hammbachbrücke im Gange

mehr …

 


27.9.2018 Brücken-News: Die Dorstener Zeitung berichtet aus dem Stadtteilgespräch zum Thema Brücken:

mehr …


6.7.2018 Es geht weiter!


14.9.2017 Flurfunk im Rathaus

Die unten erwähnten Probleme mit “einer anderen Behörde”, also dem Kreis RE, sind ausgeräumt; Übereinkommen wurde auch darin erzielt, wo genau die Brückenfundamente liegen sollen …
Wer jetzt glaubt, dass es ‘morgen’ losgeht, irrt: Noch ist kein Unternehmen gefunden, das die Brücke bauen möchte: zu voll sind die Auftragsbücher der entsprechenden Firmen, ein Problem, das wir ja auch von der Anbindung der Hochstadenbrücke an die Mercaden kennen: 3 Ausschreibungen waren nötig, um 1 Angebot zu bekommen.


RN DN-Dorsten, 09.06.2017

Restrisiko für geplante Eröffnung

Sanierung der Zechenbahnbrücke

HERVEST . Theoretisch liegt die Stadt in Sachen Zechenbahnbrücke voll im Zeitplan, „wir rechnen weiter mit der Wiedereröffnung noch in diesem Jahr“, gab Holger Lohse am Mittwoch bei der Hervest-Konferenz im „Leo“ bekannt. Er schob aber nach, dass es ein gewisses „Restrisiko“ gibt: „Es könnte immer sein, dass wir bei der Ausschreibung keine Baufirmen finden“, erklärte der Stadtbaurat.

Auf der Stadtteil-Konferenz war die „unendliche Geschichte“ namens Sanierung der wichtigen Brücke zwischen Hervest und der Feldmark erneut Teil der Tagesordnung. Lohse sagte, dass   ein zwischenzeitlich ins Auge gefasster Neubau mit einer Alu-Konstruktion nicht mehr infrage komme: „Dafür müssten Leitungstrassen über die Brücke für einen gewissen Zeitraum gekappt werden, das geht technisch nicht.“

Dass  Holger Lohse mit der Verkündung eines definitiven Zeitplans vorsichtig geworden ist, hängt mit den Erfahrungen der Stadt bei der Fertigstellung der Hochstadenbrücke zusammen. Da brauchte die Verwaltung drei Ausschreibungen, um eine Baufirma beauftragen zu können (wir berichteten). Lohse: „Die Auftragsbücher sind voll, auch im privaten Bausektor, das können wir nicht beeinflussen.“

Auch beim Neubau der Fußgängerbrücke über den Hammbach am Blauen See steht die Ausschreibung noch aus. „Dort werden wir aber früher fertig als bei der Zechenbahnbrücke“, prognostizierte Holger Lohse am Mittwoch. Die Verzögerungen bei den dortigen Planungen begründete Bürgermeister Tobias Stockhoff mit einem „Computerfehler einer anderen Behörde“ bei der Hochwasserberechnung.

Schützen würden helfen

Raymund Ridderskamp, Geschäftsführer der Hervester Schützen, bot der Stadt an, dass die Vereinsmitglieder bei den Brückensanierungen tatkräftig mit anpacken würden. „Das ist eine öffentliche Ausschreibung, deshalb müssen da Fachleute ran“, entgegnete Holger Lohse: „Bei den Anschlussarbeiten können wir uns aber gerne über das Angebot verständigen.“ Bürgermeister Tobias Stockhoff räumte auf der Sitzung mit dem Gerücht auf, die Gelder für den Brückenbau seien in andere Projekte geflossen. „Der Zuschussbescheid ist gerade erst gekommen, davon wurde nichts in Rhade oder in Lembeck verbaut.“ Michael Klein


28.9.2016

 

2016-09-28-hammbachbruecke-ezeitung-dorsten


25.3.2017

War Theodor Fontane Dorstener? 🙂

Fontane Theodor

Die Brücke am Tay

When shall we three meet again?
Macbeth

“Wann treffen wir drei wieder zusamm?”
“Um die siebente Stund’, am Brückendamm.”
“Am Mittelpfeiler.”
“Ich lösche die Flamm.”
“Ich mit.”
“Ich komme vom Norden her.”
“Und ich vom Süden.”
“Und ich vom Meer.”
“Hei, das gibt ein Ringelreihn,
und die Brücke muss in den Grund hinein.”
“Und der Zug, der in die Brücke tritt
um die siebente Stund’?”
“Ei, der muss mit.”
“Muss mit”
“Tand, Tand
ist das Gebilde von Menschenhand!”

Aktuell hat sich der Stand eher rückwärts entwickelt …


Dieser Beitrag der Dorstener Zeitung beschreibt den ‘Stand der Dinge’:

Hammbachbrücke im Winter 2009 (Foto Raimund Euler)

Hammbachbrücke im Winter 2010 (Foto Raimund Euler)

Teilen & Folgen
Johannes Wulf, Administrator und Autor Mit 'jotw' kennzeichne ich Beiträge, die zwar meine Meinung wiedergeben, nicht aber unbedingt den Konsens der Initiative spiegeln. [ E-Mail ] [ Web ] [ Facebook ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.