Schlagwort-Archive: Jutta Wilbertz

Hurra, wir leben noch …

… sang die kürzlich verstorbene Milva 1983. Selten passte ein Chanson so gut zu den aktuellen Gegebenheiten. Wer es gerne hören möchte, hier in einer Textfassung von 1999: https://www.youtube.com/watch?v=7MalI7RUkIU

 “Hurra, wir leben noch!” ruft auch der Kulturkreis St. Marien ganz laut nach dieser viel zu langen Zwangspause. Bei allen Einschränkungen hier und da, die uns voraussichtlich noch lange begleiten werden, freuen wir uns wieder auf Sie, unsere lieben Gäste, freuen wir uns, Ihnen wieder einige gediegene Künstlerinnen und Künstler präsentieren zu dürfen – live und in Farbe!

Noch gelten allerdings Einschränkungen: Platzwahl, Platzzahl, Anmeldung, Nachverfolgung
Achten Sie auf die Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen; sie werden nach Bedarf aktualisiert.

Unsere Angebote 2021 für Sie, liebe Gäste!
Mit einem Klick in der folgenden Liste springen Sie zu einer ausführlichen Beschreibung der Veranstaltung; mit einem Klick auf ‘zurück nach oben’ gelangen Sie wieder an diese Stelle.

Nächste Veranstaltungen:

 

Sonntag, 4.7.2021
Junger Chor NRW:
Klangwelten zwischen Barock und Jazz

In Absprache mit dem Jungen Chor NRW bedauern wir es, die heutige Veranstaltung absagen zu müssen.
Der Pfarrgarten steht zwar noch nicht ganz unter Wasser, aber es kommt noch zu lange zu viel Regen von oben.
Weder den Akteuren noch den Gästen ist das zuzumuten. Es tut uns leid 🙁

 

Schon für letzten November hatten wir uns auf diesen frischen, lebendigen Chor gefreut; nun wird es hoffentlich am 4. Juli 2021 soweit sein und zwar ‘open air’:

Klangwelten zwischen Barock und Jazz

Werke von Schütz, Bach, Mendelssohn Bartholdy, Fauré sowie Chormusik aus Skandinavien, Russland und den USA

Leitung Christiane Zywietz-Godland & Hermann Godland

Der Junge Chor NRW präsentiert Chorwerke vom Barock bis in unser Jahrtausend. Außerdem erklingen internationale Kompositionen, die das Ensemble von zahlreichen Konzertreisen mitgebracht hat, z.B. aus Russland, Skandinavien und Frankreich. Dabei wird es sowohl besinnlich-nachdenklich als auch temperamentvoll-mitreißend zugehen.

Zwei Jazzstücke, die dem Chor gewidmet wurden, bilden den explosiven Abschluss.

Die etwa 70 Sänger*innen des Ensembles Junger Chor NRW kommen aus 30 Städten des Landes und sind ausgewählt nach besonderer stimmlicher Begabung, Chorerfahrung und Teamgeist. Sie sind im Alter von 16 bis Mitte 40, einige studieren Musik. Noch 2019 haben sie in der Kölner Philharmonie gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester „Die Sendung mit der Maus“ produziert, die Beethoven zum Thema hatte.

Weitere Informationen zum Chor unter http://junger-chor-nrw.de

Mit Unterstützung von

Leitung
Christiane Zywietz-Godland & Hermann Godland
www.junger-chor-nrw.de

Open Air im Pfarrgarten St. Marien
An der Marienkirche 11

Sonntag, 4.7.2021 um 17.00 Uhr

Eintritt: 10,00 €; Schüler, Studenten u. Dorsten-Pass-Inhaber frei

Vorverkauf:

Tickets für die Veranstaltung können nur bar bei Abholung an der Abendkasse bezahlt werden.

Wir werden im Rahmen unserer Veranstaltungen die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen an die jeweils gültigen Bestimmungen anpassen.

Aktuell:  Stand 4.7.2021, 16:15 Uhr

Allerallerletzte Info 16:15 Uhr:
Wir müssen mit großem Bedauern die Veranstaltung absagen 🙁

Allerletzte Info:
Der Chor kommt!
Der Chor wird singen, soweit nicht “alles” unter Wasser steht!

Zu Ihrer Sicherheit:

  • Ein GGG-Nachweis (geimpft? genesen? getestet?) ist nicht erforderlich.
  • Wir führen Rückverfolgbarkeitslisten mit Platznummer-Zuordnung
  • Der Stuhlabstand beträgt 1,50 Meter in Schachbrettmuster-Anordnung.
  • Eine medizinische Maske (OP oder FFP2) ist ab Einlass bis zum Platz und beim Verlassen des Sitzplatzes zu tragen.
  • Ein Mindestabstand von  1,50 Meter ist durchgehend einzuhalten.
  • Bis zu 5 Personen eines Hausstandes können zusammen sitzen.
  • Erworbene Getränke können mit zum Platz genommen werden.
  • Zu Ihrer eigenen Sicherheit bitten wir Sie darum,  keine Gruppen zu bilden.

Open Air: Richten Sie sich bitte auf ungünstige Bedingungen ein: Regenschirm, -jacke, -mantel … mitzubringen, ist vielleicht von Vorteil …
Falls das Konzert z. B. wegen zu starken Regens ausfallen muss, informieren wir Sie hier im Laufe des Sonntagmorgens.  

Schauen wir einfach optimistisch nach vorn: Die Sängerinnen und Sänger des Chors genauso wie die Frauen des Kulturkreises und ihre Helfer freuen sich auf den Neustart nach langer Durststrecke!

Eintritt ab 16.00 Uhr

 

zurück nach oben

Sonntag, 29.08.2021
Jutta Wilbertz: Mord im Pfarrgarten

(Zu den geltenden Infektionsschutzmaßnahmen siehe weiter unten)

Krimi-Lesung und mörderische Songs

Kurzkrimis und Musik-Kabarett

Ein kleiner Schubs – upps – tot.
So schnell kann´s passieren!

Jutta Wilbertz
Autorin – Musikkabarettistin – Sängerin

Thomas Wilbertz, Gitarre

www.jutta-wilbertz.de

Die aus Dorsten stammende, in Köln lebende Krimi-Autorin, Sängerin und Musik-Kabarettistin konnte schon im August 2019 im Pfarrgarten unseres Pastors ihren schwarzen Humor unter Beweis stellen.

Sie ist vielseitig unterwegs: auf dem Papier, als Krimi-Autorin, Textdichterin und Bühnenautorin.
Und live, mit ihren schwarzhumorigen „Krimi & Songs“-Abenden, Lesungen (Solo und mit mörderischen Kollegen*innen)
und mit dem Musikkabarett-Duo Wilbertz & Kunz.

Gemeinsam mit ihrem musikalischen Begleiter & Mann Thomas zieht sie mit neuen Geschichten und Songs ihre Zuschauer in ihren Bann – falls Thomas bis dahin nicht ihren mörderischen Ideen zum Opfer gefallen ist. Immerhin ist Jutta Wilbertz Mitglied im Autorinnen-Netzwerk ‘Mörderische Schwestern’ und im ‘Syndikat’  …

Open Air im Pfarrgarten St. Marien
An der Marienkirche 11
Bei Regen oder unpassendem Wetter wird im Pfarrheim, Marienstr. 75, gemordet.

 
Aktuell vorgeschriebene Infektionsschutzmaßnahmen:

  • Vor dem Einlass müssen die “3 GGG” abgefragt und nachgewiesen werden (geimpft, genesen bzw. negativ getestet innerhalb der letzten 48 Std.).
  • Auf dem Weg zum und vom Platz ist eine mediz. Schutzmaske zu tragen.
  • Kontaktdaten zur Nachverfolgung werden nicht aufgenommen.
  • Sitzverteilung geschieht im “Schachbrettmuster”, um die Sitzabstände zu wahren.
  • Am Platz können die Schutzmasken abgenommen werden.

Sonntag, 29.08.2021 um 17.00 Uhr

Einlass ab 16.00 Uhr

Eintritt: 15,00 €

Vorverkauf:

Tickets für die Veranstaltung können nur bar bei Abholung an der Abendkasse bezahlt werden.

Wir werden im Rahmen unserer Veranstaltungen die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen an die jeweils gültigen Bestimmungen anpassen.
Aktuell: Unsere Gäste müssen am Veranstaltungstag einen bestätigten negativen Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden), einen Nachweis über eine vollständig abgeschlossene Impfung (14-tägiger Abstand zur letzten Impfung) oder einen Nachweis über eine nicht mehr als sechs Monate zurückliegende Genesung vorweisen. Eine medizinische Maske ist auf dem Weg vom und zum Platz zu tragen. Im Rahmen der Rückverfolgbarkeit werden Kontaktdaten aufgenommen (entfällt ab 20.8.2021).

zurück nach oben

Sonntag, 26.9.2021
Sabine Grofmeier,
Solo-Klarinettistin

Clarinettissimo – Klassik High & Light

Die Klarinettistin Sabine Grofmeier hat sich im Verlauf ihrer erfolgreichen Karriere als Solistin, Kammermusikerin und Dozentin internationales Ansehen erworben. Sie gehört zu den herausragenden und vielfältigsten Klarinettistinnen ihres Fachs und ihrer Generation.

Als Virtuosin überschreitet Sabine Grofmeier selbstbewusst die Grenzen der Genres – von Bach bis Benny Goodman – und überzeugt dabei nicht nur mit exzellenter Musikalität, sondern balanciert diese auch durch ihre versierte Vielseitigkeit faszinierend aus.

Mit ihrem Sinn für die besonderen Klangfarben der Klarinette und ihrer einzigartig expressiven Tongebung, mit kommunikativer Bühnenpräsenz und spannenden, innovativen Programmen begeistert Sabine Grofmeier sowohl das Publikum als auch die internationale Fachkritik.

Programm (Änderungen vorbehalten):

  • J. S. Bach (1685 – 1750)
    Badinerie
  • J. Brahms (1833 – 1897)
    Ungarischer Tanz Nr. 5
  • G. Rossini (1792 – 1868)
    „Una voce poco fa“ aus Barbier von Sevilla
  • C. Debussy (1862 – 1918)
    Claire de Lune für Klavier solo
  • C. M. von Weber (1786 – 1826)
    Grand Duo Concertant, op. 48
    Allegro con fuoco
    Andante con moto
    Rondo. Allegro
  • F. Kreisler (1875 – 1962)
    Liebesleid
  • M. Mangani (*1966)
    Pagina d´Album
  • D. Schostakowitsch (1906 – 1975)
    Waltz No. 2
  • W. A. Mozart (1756 – 1791)
    Voi che sapete aus Le Nozze de Figaro
    Rondo Alla Turca für Klavier solo
  • L. Bernstein (1918 – 1990)
    Somewhere
    America
  • B. Kovacs (*1937)
    Sholem aleichem

Sabine Grofmeier
www.sabinegrofmeier.de/

Ekatarina Shabanova, Piano

Kulturkirche St. Marien

Sonntag, 26.9.2021 um 17.00 Uhr

Eintritt 22,00 €

Kartenvorverkauf:

Aktuell vorgeschriebene Infektionsschutzmaßnahmen:

  • Vor dem Einlass muss ” GGG” abgefragt und nachgewiesen werden (geimpft, genesen bzw. negativ getestet innerhalb der letzten 48 Std.).
  • Auf jedem Weg in der Kirche zum und vom Platz ist eine mediz. Schutzmaske zu tragen.
  • Kontaktdaten zur Nachverfolgung werden nicht aufgenommen.
  • Sitzverteilung geschieht im “Schachbrettmuster”, um die Sitzabstände zu wahren.
  • Am Platz können die Schutzmasken abgenommen werden.

zurück nach oben

Samstag, 16.10.2021
Ludwig Güttler:
Konzert für Orgel und Trompeten

Nach reiflicher Überlegung haben Prof. Ludwig Güttler und die KulturDirektion Dr. Löher angesichts der für die nächsten Monate nicht absehbaren Entwicklung der Pandemie das für den 16. Oktober 2021 vorgesehene Konzert in den April 2022 verlegt.
Das Konzert findet nun statt am
Samstag, 9. April 2022, in der Kulturkirche St. Marien zu Dorsten.

Er ist ein Meister der klassi­schen Trompete, Dirigent, Gründer von drei Orchestern, Musikwissenschaftler und Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden, für deren Wiederauf­bau er sich jahrelang intensiv einsetzte und voller Leiden­schaft in aller Welt warb: Ludwig Güttler.

Zusammen mit seinem kongenialen Orgelpartner Friedrich Kircheis spielt Güttler Werke von J.S. Bach, D. Buxtehude, H. Purcell, J.B. Loeillet, P. Vejvanovski und J.G. Walther (Änderungen vorbehalten).

Trompete und Orgel – das ist immer wieder aufs Neue eine Klangkombination von besonderem Reiz. Der strahlende Klang des Blechblasinstrumentes verschmilzt ganz wunderbar mit den Tönen der so wandelbaren “Königin der Instrumente”.

Der Name Ludwig Güttler ist ein Begriff für meisterhafte Trompeten- und Hornkonzerte. Kein Wun­der also, dass der sächsische Großmeister stets vor ausverkauften Kirchen und Konzertsälen musiziert.

Als Solist auf Trompete und Corno da caccia zählt der Maestro zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart.

Friedrich Kircheis war bis 2005 Kantor und Organist an der Diakonissenhauskirche in Dresden und tritt als Organist und Cembalist verschiedener Kammermusikvereinigungen auf, u. a. von 1975 bis 1982 als Mitglied der Dresdner Kammersolisten.

Kulturkirche St. Marien

Samstag, 9. April 2022, um 20.00 Uhr

Eintritt 35,00 €

Kartenvorverkauf:

zurück nach oben

Samstag, 6.11.2021
confido vocale:
Claudio Monteverdi
Vespero della Beata Virgine Maria

Die 1610 veröffentliche Marienvesper des italienischen Komponisten Claudio Monteverdi gilt als eines der Gipfelwerke abendländischer Musik.
Wenige Jahre nach seiner richtungsweisenden Oper „L‘Orfeo“ entstanden, wollte sich Monteverdi auch als Komponist geistlicher Werke empfehlen und schuf ein Meisterwerk, in welchem er die gesamte Bandbreite seiner musikalischen Formensprache einbrachte. Dabei verband er alte, traditionelle Elemente der Kirchenmusik mit den neuesten – vom ihm selbst geprägten – musikalischen Strömungen der Zeit zu einem höchst abwechslungsreichen und theologisch tiefgründigen Werk, das bis heute Ausführende und Zuhörende fasziniert.
Die Kombination der musikalischen Stile entspricht der inhaltlichen Ausrichtung der vertonten Texte. Die liturgisch vorgeschriebene Folge von Psalmen, Hymnus und Magnificat sind polyphon gesetzt. Durchbrochen wird diese Folge durch vier, im modernsten Madrigalstil gestaltete Concerti, die den Psalmen des Alten Testaments die heilsgeschichtliche Bedeutung der Gottesmutter gegenüberstellen.
Zusammen mit der rein instrumentalen Sonate über den Choral „Sancta Maria, ora pro nobis“ und den gregorianischen Antiphonen, welche die Psalmen einrahmen, erweist sich die Marienvesper als ein zu seiner Zeit einmaliges und komplexes Gesamtkunstwerk.

Zusammen mit acht Gesangssolisten und dem Tallis Ensemble – einem Instrumentalensemble, das auf historischen Instrumenten spielt – wird sich confido vocale dem Werk klanglich und inhaltlich aus dem Verständnis seiner Zeit heraus annähern.
Die Choralschola der Essener Domsingknaben wird in den Aufführungen einen  besonderen Akzent setzen..

confido vocale
Ltg. Wolfgang Endrös
www.confido.org

 Kulturkirche St. Marien

Samstag, 6.11.2021 um 19.00 Uhr

 Eintritt:
VVK 15 €, AK 18 €;
Kinder, Schüler, Studenten, Geflüchtete Eintritt frei

Kartenvorverkauf:

zurück nach oben

Donnerstag, 9.12.2021
Folkwang Kammerorchester:
Himmlische Weihnacht

Wunderbare Werke zaubern im diesjährigen Weihnachtskonzert die Festtagsstimmung in den adventlichen Alltag. Nicht nur ganz klassische Weihnachtslieder kommen in neuem, reizvollem Gewand daher, auch ein stimmungsvolles Klavierkonzert von Haydn gilt es zu entdecken. Dazu kombiniert Chefdirigent Johannes Klumpp stimmungsvolle Stücke aus Barock und Romantik.

Chefdirigent Johannes Klumpp

Genießen Sie entspannte Stunden mit dem Folkwang Kammerorchester Essen und Pianist Matthias Kirschnereit als Auftakt zum Weihnachtsfest in der  Kulturkirche St. Marien!

Folkwang Kammerorchester

Matthias Kirschnereit, Klavier
Johannes Klumpp, Leitung

https://www.folkwang-kammerorchester.de/

Kulturkirche St. Marien

Donnerstag, 9.12.2021 um 19.30 Uhr

 Eintritt 20,- €

Kartenvorverkauf:

zurück nach oben

Newsletter

Anmeldung zum Newsletter auf
www.marienviertel.de/kulturkreis/news/

Veranstaltungskalender für das Marienviertel:
www.marienviertel.de/events

Den Erlös aus unseren Kulturveranstaltungen wollen wir wiederum für kulturelle Projekte verwenden.

Impressum

 Veranstalter:
Kulturkreis der Kirchengemeinde St. Marien

Ansprechpartner:
Ursula Bensch, T 02362 64490

Pfarrbüro der Kirchengemeinde:
An der Marienkirche 11 | 46284 Dorsten | T 02362 7949424
mittwochs 9.00-11.30 Uhr/ 14.30-17.00 Uhr

Mail: info@kulturkreisstmarien.de

 

+++ Programm-Update +++

Liebe (derzeitige und künftige) Freundinnen und Freunde des Kulturkreises St. Marien,

in den jetzt 10 Jahren, in denen wir einem großen Publikum ein feines und vielfältiges Kulturprogramm anbieten, war es noch nie so schwer, halbwegs rechtzeitig das Jahresprogramm auf die Beine zu stellen.

Wir wissen nicht, ab wann überhaupt und wenn, dann in welcher Form, wir Ihnen etwas anbieten können.

Dazu kommt, dass gefragte Künstlerinnen und Künstler derzeit mit festen Zusagen zögern; nach dem schmerzlichen Lockdown werden von den Profis  – nur zu verständlich – größere und lukrativere Veranstaltungsorte bevorzugt.

Aktuell stellt sich die Situation für uns so dar (natürlich unter Vorbehalt; siehe oben):

  • 29. Mai 2021: Frühlingskonzert der Herzdamen
  • 3. oder 4. Juli 2021: Junger Chor NRW (evtl. ‘Open Air’)
  • 22. oder 29. August 2021: Mord im Pfarrgarten – Neue Songs und Kurzkrimis mit Jutta Wilbertz
  • 19., 25. oder 26. September 2021: Solo-Klarinettistin Sabine Grofmeier
  • 16. Oktober 2021: Ludwig Güttler – Trompete – und Friedrich Kircheis – Orgel – verlegt auf den 9.4.2022
  • 6. oder 7. November 2021: Confido Vocale mit Monteverdis Marienvesper
  • 12. Mai 2022: Georg Friedrich Händel, Alexanders’s Feast or The Power of Musick mit dem Brahms-Chor Dorsten

16.09.2021:
Aktuelle Programmvorschau unter https://marienviertel.de/kulturkreis/category/programm/

Um immer rechtzeitig über Termine (wenn sie denn wirklich feststehen!), Zeiten und Vorverkauf informiert zu sein, besuchen Sie regelmäßig diese Seite oder abonnieren Sie doch unseren (datenschutzkonformen!) Newsletter über https://marienviertel.de/kulturkreis/news/

Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen:

  

Frühlingskonzert der Herzdamen

Die Herzdamen 2019 bei einem a-capella-Festival in Moskau

Die Herzdamen sind ein Frauenensemble aus Oberhausen mit Dorstener Stimmen. Der Großteil des Repertoires besteht aus a-capella gesungenen Swing- und Pop-Songs der letzten 80 Jahre …

Wir hoffen, die Damen Ende Mai in frischer, spätfrühlingshafter oder frühsommerlicher Atmosphäre herzlich begrüßen zu können.

Wer sich vorab schon mal informieren möchte:
https://www.facebook.com/dieherzdamen/
https://die-herzdamen-e-v.blankmusic.org/chor

______________________________

Junger Chor NRW

Schon für letzten November hatten wir uns auf diesen frischen, lebendigen Chor gefreut; nun wird es hoffentlich am 3. oder 4. Juli 2021, 17 Uhr, soweit sein, falls nötig auch ‘open air’:

Klangwelten zwischen Barock und Jazz

Werke von Schütz, Bach, Mendelssohn Bartholdy, Fauré sowie Chormusik aus Skandinavien, Russland und den USA

Leitung Christiane Zywietz-Godland & Hermann Godland

Der Junge Chor NRW präsentiert Chorwerke vom Barock bis in unser Jahrtausend. Außerdem erklingen internationale Kompositionen, die das Ensemble von zahlreichen Konzertreisen mitgebracht hat, z.B. aus Russland, Skandinavien und Frankreich. Dabei wird es sowohl besinnlich-nachdenklich als auch temperamentvoll-mitreißend zugehen.

Zwei Jazzstücke, die dem Chor gewidmet wurden, bilden den explosiven Abschluss.

Die etwa 70 Sänger*innen des Ensembles Junger Chor NRW kommen aus 30 Städten des Landes und sind ausgewählt nach besonderer stimmlicher Begabung, Chorerfahrung und Teamgeist. Sie sind im Alter von 16 bis Mitte 40, einige studieren Musik. Noch 2019 haben sie in der Kölner Philharmonie gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester „Die Sendung mit der Maus“ produziert, die Beethoven zum Thema hatte.

Weitere Informationen zum Chor unter http://junger-chor-nrw.de

Mit Unterstützung von

______________________________

Jutta und Thomas Wilbertz: Upps – tot:
Mord im Pfarrgarten

Kurzkrimis und Musik-Kabarett

Ein kleiner Schubs – upps – tot. So schnell kann´s passieren!

Die aus Dorsten stammende, in Köln lebende Krimi-Autorin, Sängerin und Musik-Kabarettistin konnte schon im August 2019 im Pfarrgarten unseres Pastors ihren schwarzen Humor unter Beweis stellen; hoffen wir, dass es Ende August 2021 (22. oder 29.8.) möglich ist, dass sie gemeinsam mit ihrem musikalischen Begleiter & Mann Thomas mit neuen Geschichten und Songs ihre Zuschauer wieder in ihren Bann zieht – falls er bis dahin nicht ihren mörderischen Ideen zum Opfer gefallen ist. Immerhin ist Jutta Wilbertz Mitglied im Autorinnen-Netzwerk ‘Mörderische Schwestern’ …

______________________________

Natürlich ist es ein besonderes Vergnügen, Jutta Wilbertz zuzuhören; ihre witzig-schwarzen Kurzkrimis und Songtexte lassen sich aber auch gut lesen, z. B. in der Badewanne, solange der Fön weit weg liegt … Was für Weihnachten?

Jutta Wilbertz: Upps – Tot. Kurzkrimis & böse Songs

BoD 2020, ISBN 9 783751990165, EUR 10,00

Erhältlich in allen Buchhandlungen und Verkaufsportalen, auch als ebook.

Erstmalig in einem Band versammelt Jutta Wilbertz die besten ihrer in zahlreichen Anthologien erschienenen Kurzkrimis sowie eine Auswahl ihrer rabenschwarz-witzigen Songtexte.

“Schwarzhumoriger Witz, mörderisch gute Geschichten” (Kieler Nachrichten)
“Wilbertz ist lakonisch und ihre Pointen sind messerscharf” (Westfälische Nachrichten)

Ostfriesischer Krimipreis 2017
Shortlist NordMordAward 2018

Homepage mit weiteren Infos: https://jutta-wilbertz.de/

______________________________

Sabine Grofmeier, Solo-Klarinettistin

Eigentlich sollte und wollte Sabine Grofmeier schon 2020 zu uns kommen; nun wird es wohl der 19. oder 25./26. September 2021. Große Vorfreude auf diese sympathische Künstlerin und ihr besonderes Instrument, einfühlsam gespielt in der herausragenden Akustik unserer Kirche!

Die Klarinettistin Sabine Grofmeier gehört zu den herausragenden und vielfältigsten Künstlerinnen ihrer Generation und wird mittlerweile von der Presse in einem Atemzug mit den Starklarinettistinnen Sabine Meyer und Sharon Kam genannt.
Ihr großer warmer Ton, ihre zupackende Musikalität und Ausdrucksstärke, ihre souveräne Beherrschung der technischen Mittel begeistern jedes Publikum.

Sabine Grofmeier ist Trägerin zahlreicher Förderpreise und Stipendien. Die junge Klarinettistin erhielt den Förderpreis der GWK in Münster, sie war Stipendiatin der Stiftung Villa Musica des Landes Rheinland-Pfalz, der Richard-Wagner-Gesellschaft, der Schwetzinger Festspiele und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

Als Solistin gastierte Sabine Grofmeier in den namhaftesten Konzertsälen Deutschlands und des benachbarten Auslands – u.a. Hamburg Musikhalle (Laieszhalle), Bremen Glocke, Berlin Konzerthaus am Gendarmenmarkt, Hannover Großer NDR-Sendesaal,  Nürnberg Meistersingerhalle, Bonn Beethovenhalle, München Herkulessaal der Residenz. Ihre rege Konzerttätigkeit als gefragte, Kammermusikerin, Solistin und Dozentin führten die Klarinettistin bisher durch Deutschland, Österreich, Schweiz, Israel, England, Spanien, Schweden, Türkei, Kosovo, Frankreich, Australien und Südamerika.

Sabine Grofmeier ist Initiatorin und Künstlerische Leiterin des von ihr ins Leben gerufenen Internationalen Musikfestivals in Capdepera auf Mallorca, der Diemersteiner Konzertreihe bei Kaiserslautern sowie der neuen beliebten Konzertreihe Hamburger Serenadenkonzerte in ihrer neuen Wahlheimat. Ihre Ignaz-Pleyel-CD-Einspielung ist vor kurzem erschienen und ihr Debut zuletzt im Konzerthaus Wien gehören zu ihren neuesten musikalischen Highlights.

Informationen, Audio- und Videoclips finden Sie unter http://sabinegrofmeier.de/

______________________________

Ludwig Güttler – Trompete – und
Friedrich Kircheis – Orgel –

Ludwig Güttler zählt als Solist auf Trompete und Corno da caccia zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart. Durch seinen vielfältigen Wirkungskreis hat er zudem ein weltweites Renommee als Dirigent, Forscher, Veranstalter und Förderer erworben.

Mehr Informationen: https://www.guettler.com/

______________________________

Confido Vocale: Monteverdis Marienvesper

Claudio Monteverdi
Vespero della Beata Virgine Maria (Marienvesper)

Die 1610 veröffentlichte Marienvesper des italienischen Komponisten Claudio Monteverdi gilt als eines der Gipfelwerke abendländischer Musik.

Er schuf ein Meisterwerk, in welchem er die gesamte Bandbreite seiner musikalischen Formensprache einbrachte. Dabei verband er alte, traditionelle Elemente der Kirchenmusik mit den neuesten – vom ihm selbst geprägten – musikalischen Strömungen der Zeit zu einem höchst abwechslungsreichen und theologisch tiefgründigen Werk, das bis heute Ausführende und Zuhörende fasziniert.

Zusammen mit acht Gesangssolisten und dem Tallis Ensemble – einem Instrumentalensemble, das auf historischen Instrumenten spielt – wird sich confido vocale dem Werk klanglich und inhaltlich aus dem Verständnis seiner Zeit heraus annähern. Die Choralschola der Essener Domsingknaben wird in den Aufführungen einen besonderen Akzent setzen..

Die Marienvesper wird  hoffentlich am 6. oder 7.11.2021 aufgeführt werden können.
______________________________

Vorschau auf 2022:
Brahms-Chor Dorsten: Das Alexander-Fest

Brahms-Chor 2019 in der Marienkirche

Für die Freunde der festlichen Barock-Musik freuen wir uns, einen besonderen akustischen Leckerbissen mit dem Brahms-Chor Dorsten für den 12. Mai 2022 ankündigen zu können.

Das Alexanderfest (Alexanders’s Feast or The Power of Musick – HWV 75) ist eine Ode zu Ehren der hl. Cäcilia für Soli, Chor und Orchester von Georg Friedrich Händel (1685-1759). Die Uraufführung fand unter Leitung des Komponisten am 19. Februar 1736 statt. Zu Händels Lebzeiten und danach war das Oratorium eines seiner beliebtesten.

Mordsspaß im Pfarrgarten

Ein kleiner Schubs – upps – tot. So schnell kann´s passieren in Jutta Wilbertz’ Mörder-Songs und Kurzkrimis.

Die aus Dorsten stammende, in Köln lebende Krimi-Autorin, Sängerin  und Musik-Kabarettistin konnte im Pfarrgarten der Hervester Marienkirche bei ihrem Heimspiel neben ihren Eltern und Geschwistern gut 60 Besucher vorzüglich unterhalten, die bei hochsommerlichen Temperaturen den Weg ins Marienviertel gefunden hatten. Gutes Timing: Zu Beginn der Lesung lagen fast alle Sitzplätze im Schatten der großen Eichen.

Frauen morden ja bekanntlich deutlich kreativer als Männer. Das machte Jutta Wilbertz höchst dramatisch in ihren Kurzkrimis klar.

Das erste Widerwort, dass Ingeborg ihrem despotischen Hugo nach langer Ehe gab, ließ Hugo fünf Tage nicht mehr mit Ingeborg sprechen. “Der spricht kein Wort mit mir und schaut irgendwie durch mich durch.” Kein Wunder, war das Widerwort doch ein kräftiger Schlag mit der Bratpfanne …

Und wie wird frau einen stalkenden Latin Lover los? Sie serviert ihm einen Whisky mit Schlaftablette und platziert ihn dekorativ schlafend im Watt, kurz bevor die Flut kommt … Mit diesem Kurzkrimi ( “In die Wüste geschickt”) gewann sie 2017 den 1. Ostfriesischen Krimipreis, auf dem Wettbewerb gelesen von Joe Bausch, dem Pathologen des Kölner Tatorts.

Einfallsreich auch die Todesarten in ihren Krimisongs, ihren Mörderballaden, dabei auf der Gitarre begleitet von ihrem Mann Thomas Wilbertz. “Der braucht aber keine Angst zu haben. Wir sind seit fast 29 Jahren verheiratet und er spielt viel zu gut Gitarre, um ihm Arsen zu geben.” An den messerscharfen Pointen verletzt sich zum Glück keiner, eher bei der Bootsfahrt im Haifischgebiet. Ein kleiner Schubs – upps …

Besondere Schmankerl: die “kleinen Umdichtungen” bekannter Volkslieder. Da ahnt das Publikum schon das böse Ende, wenn Jutta Wilbertz zu singen beginnt “Ade nun zur guten Nacht …”.

Mitreißend gelesen, mal sanft-zärtlich, mal erotisch-aggressiv gesungen: Es war eine gruselig-schöne und schaurig-unterhaltsame Reise durch die Spielarten des Mordens.

Mörderisch lecker waren die kulinarischen Köstlichkeiten aus den Giftküchen der Kulturkreis-Frauen, stilvoll präsentiert zwischen Pflastern, Tupfern und giftgrünen Spritzen: Fliegenpilze, Schwarze-Nacht-Salat, Blutsuppe …

  

  

 

Wer mehr wissen will zu Jutta Wilbertz:
https://www.jutta-wilbertz.de/
https://www.moerderische-schwestern.eu/wer-wir-sind/autorinnen/w/jutta-wilbertz/

Text & Fotos (soweit nicht anders vermerkt) jotw / Kulturkreis St. Marien 08/2019

Eine tolle Fotogalerie mit Bildern von Peter Körber, die er als unser professioneller ‘Hausfotograf’ dem Kulturkreis St. Marien dankenswerterweise zur Verfügung stellt:

(Alle Bilder der Galerie: © Peter Koerber 8/2019)

« von 3 »

Highlights 2019 – unser Programm

Wir möchten Sie auf vier Veranstaltungen in diesem Jahr aufmerksam machen, die hoffentlich auch in ihrer Bandbreite Ihr Gefallen finden.


Cant’Ella – ein Frauenchor, der sich höchsten Ansprüchen stellt

Seit den 70er Jahren hat die Laienchormusik in Deutschland eine bedeutsame Entwicklung hin zu mehr Qualität erfahren. Neue Ensembles sind entstanden und bestehende haben sich neuen klanglichen und interpretatorischen Maßstäben gestellt. Viele dieser Chöre können sich heute mit professionellem Chorgesang messen.

Cant’Ella will diese Entwicklung im Frauenchorbereich fortsetzen. Der Chor wurde 1994 von Frauen gegründet, die lange Zeit in gemischten Chören der Spitzenklasse gesungen hatten und sich neue klangliche Spielräume erschließen wollten. Bereits im ersten Jahr des Bestehens konnte der Chor durch seine hohe Qualität und anspruchsvolle Programme auf sich aufmerksam machen. In der Folge hat Cant’Ella erfolgreich an deutschen und internationalen Wettbewerben teilgenommen und dabei erfolgreich Anspruch und Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt.

Etwa 20 Sängerinnen aus ganz Deutschland treffen sich in Abständen von 4 bis 6 Wochen zu Probenphasen in Mönchengladbach. Die Cant’Ella-Frauen sind keine professionellen Sängerinnen, haben aber alle eine chorische Ausbildung erfahren, und viele bilden ihre Stimme auch individuell weiter.

Cant’Ella hat sich zum Ziel gesetzt, die Spielräume des Frauenchorklanges auszuloten. Dazu arbeiten die Sängerinnen intensiv an der klanglichen und interpretatorischen Gestaltung der ausgewählten Werke.

Cant’Ella versteht Chormusik als eine Kunst, die beides vereint: Musik und Dichtung. Deshalb versuchen die Sängerinnen ein gemeinsames Verständnis von Text und Musik zu entwickeln und an die ZuhörerInnen ihrer Konzerte weiterzugeben.  

Cant’Ella möchte Chorwerke, die im Konzertleben nur selten zu hören sind, einem breiteren Publikum zugänglich machen. Die Sängerinnen widmen sich daher vor allem anspruchsvollen Werken der Frauenchorliteratur. Bis zu 16-stimmige Werke aus den unterschiedlichsten Epochen der Musikgeschichte gehören zum Programm.

Cant’Ella setzt sich mit geistlicher und weltlicher Musik in den verschiedensten Sprachen auseinander. Zeitgenössische Werke spielen allerdings eine besondere Rolle.

Um die klanglichen Potentiale in Konzerten auszuweiten, arbeitet Cant’Ella gern mit Instrumentalisten zusammen. Zum Programm gehören deshalb auch Werke mit Orgel, Klavier, Harfe, Hörnern, Oboe etc.

CANT’ELLA: Herzensangelegenheiten

Werke von Brahms, Mendelssohn-Bartholdy, Stanhope, Eielsen u.a.

Ausführende:
Cant’Ella – Frauenchor
Carlo Brunn, Röhrenglocken

Musikalische Leitung: Bine Becker-Beck

www.cantella.de

 

Eine Kooperation des Kulturkreises St. Marien mit dem Dorstener Chorfestival

Kulturkirche St. Marien
Samstag, 15.6.2019 um 18.00 Uhr, Einlass ab 17.00 Uhr
Eintritt 18.00 €

Die Damen des Kulturkreises werden kulinarische Köstlichkeiten im Schatten der Kastanien auf der Pfarrwiese anbieten.


 

Mord im Pfarrgarten

Krimi-Lesung und mörderische Songs

Ach, es ist so schnell passiert: Ein Spaziergang entlang der Klippen an einem schönen Sommerabend … ein Fön am Badewannenrand … ein Segeltörn im Haifischgebiet … manchmal reicht eben ein kleiner Schubs – upps – tot!

Gemordet wird immer – und das auf vielfältigste Art und Weise. Zum Beispiel musikalisch in rabenschwarzen Krimisongs. Und literarisch, in Kurzkrimis von schwarzhumorig bis ganz schön spannend!

Die Krimi-Autorin und Musik-Kabarettistin Jutta Wilbertz liest ihre Krimis und singt mörderische Songs aus eigener Feder. Virtuos begleitet wird sie von ihrem Gatten Thomas, dessen Suppe sie bisher noch nicht mit Arsen gewürzt hat – er spielt einfach zu schön Gitarre, komponiert, singt Duett und darf manchmal sogar etwas sagen.

Mörderisch lecker sind die kulinarischen Köstlichkeiten aus den Giftküchen der Damen des Kulturkreises, die zusammen mit todsicher erfrischenden Getränken im Rahmen der Lesung angeboten werden.

Upps -Tot!

Jutta Wilbertz, geb. Wilkin, aus Dorsten, Autorin – Musikkabarettistin – Sängerin
Thomas Wilbertz, Gitarre

www.jutta-wilbertz.de

Pfarrgarten, An der Marienkirche 11
Sonntag, 25. August um 17.00 Uhr, Einlass ab 16.00 Uhr
Eintritt 15,00 € 


Der Original Don Kosaken Chor Serge Jaroff

Es ist schon über 38 Jahre her, dass einer der berühmtesten Chöre der Welt in Paris am 20.03.79 sein letztes Konzert unter der Leitung seines Gründers und Dirigenten Serge Jaroff unter Beifallsstürmen beendete. So sehr das Publikum begeistert war, so sehr hat sich in die Herzen aller Chormitglieder Wehmut eingeschlichen angesichts des Wissens, dass es den Chor unter der Leitung seines Gründers und Dirigenten nicht mehr geben wird.

Der Chor wurde1991 durch Wanja Hlibka, dem heutigen Dirigenten, wieder aufgenommen. Hlibka war bis zum legendären letzten Konzert 1979 in Paris Solist der DON KOSAKEN unter Serge Jaroff.

Serge Jaroff hat sich in besonderem Maße der sakralen Musik gewidmet. Diese Tradition ausdrucksstarker liturgischer Gesänge  pflegt das heutige Ensemble weiter mit sakralen Gesängen aus der russisch-orthodoxen Kirche, aber auch mit bekannten und beliebten russischen Volksweisen im Repertoire – wie schon bei Serge Jaroff.

www.don-kosaken-chor.de/

Kulturkirche St. Marien
Montag, 7. Oktober 2019 um 20.00 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr
Eintritt 25,00 €


 

Barock virtuos – Ensemble Petit Badinage

Das Foto zeigt die aktuellen Ensemble-Mitglieder des Convivium musicum Gelsenkirchen.
Obere Reihe: Andreas Boos, Hagen-Goar Bornmann, Ingo Negwer, Johanna Kloppert, Renata Grunwald; untere Reihe: Ulrich Schumacher, Heike Sierks

Das kürzlich gegründete Ensemble Petit Badinage (frz.: Kleines Vergnügen) stellt sich in Dorsten mit Arien und virtuoser Kammermusik des 17. und 18. Jahrhunderts vor. Es präsentiert Kompositionen von Giovanni Paolo Cima, Giovanni Battista Fontana, Marin Marais, Georg Friedrich Händel, Georg Philipp Telemann u.a. Die drei Künstler sind Ensemble-Mitglieder des Convivium musicum Gelsenkirchen, das seit vielen Jahren bekannt ist für außergewöhnliche Konzertprogramme mit Musik der Renaissance und des Barock.

Petit Badinage spielt auf Nachbauten historischer Instrumente. Es erklingen Diskant- und Bassgambe, Theorbe, Barocklaute sowie verschiedene Blockflöten.

Ensemble Petit Badinage (die drei in der Mitte des Fotos)
Hagen-Goar Bornmann – Bariton, Blockflöten
Heike Sierks – Viola da Gamba (Diskant- und Bassgambe)
Ingo Negwer – Theorbe, Barocklaute

www.gelsenkirchen-barock.de/

Kulturkirche St. Marien
Sonntag, 17.11.2019 um 17.00 Uhr, Einlass ab 16.00 Uhr
Eintritt 18,00 €


Wir würden uns freuen, Sie (wieder) bei unseren Kulturveranstaltungen begrüßen zu dürfen.

“Frühling läßt sein blaues Band / Wieder flattern durch die Lüfte …”
Die Aktiven des Kulturkreises St. Marien wünschen Ihnen ein helles und sonniges Frühjahr und ein frohes Osterfest!