Schlagwort-Archive: World Music Ensemble

Weltmusik vom Feinsten

Georgien, Armenien, Türkei, Libanon, Ägypten, Tunesien, Israel, Rumänien, Argentinien, Brasilien, Mexiko, Irland: ­ es war ein bunter Reigen, den die angereisten Mitglieder des World Music Ensembles der Uni Oldenburg (Leitung: Nangialai Nashir) am Samstag, den 13. Juli 2019 in der Marienkirche präsentierten. Einige Musiker des Ensembles, die verhindert waren, wurden ersetzt durch Dorstener Musiker: dem Flötisten Thomas Döller, der Geigerin Ursula Berger-Nashir und zwei Schülern der im Marienviertel ansässigen Musikschule Paganini, nämlich Asisa und Ramin Nashir an der Violine und am Klavier. Diese passten sich trotz nur einer einzigen Probe – am Konzerttag – hervorragend in das Ensemble ein.

Den Zuhörerinnen und Zuhörern (jene, die nicht da waren, haben diesmal etwas Besonderes verpasst!) wurde ein musikalisch vielfältiger Abend dargeboten: orientalische Klänge (mit Oud), Klezmer (mit Akkordeon), Volkslieder aus Georgien, Armenien, Rumänien und besonders beeindruckend an diesem Abend: die aus dem Ensemble hervorgegangene Irish-Folk-Formation Dánacht mit Sängerin, Violine, Gitarre, Kontrabass und Uillean Pipes (der irischen Version des Dudelsacks). Die vier Musiker und Musikerinnen spielten vier spannende Tunes aus ihrem Repertoire; in Puncto Dynamik und Zusammenspiel ein Genuss, solch toll aufeinander abgestimmte Spieler agieren zu sehen und zu hören. Das gesamte Konzert bot eine für die Akustik der Marienkirche kluge Musikauswahl mit feinfühligen Arrangements und großer stilistischer Bandbreite – und dies alles auf künstlerisch hohem Niveau: Hier erklang Weltmusik vom Feinsten.

Zwei Anmerkungen noch:

Die Kulturkreis-Damen lobten die gute erstmalige Kooperation mit dem Musikverein Dorsten, die trotz kurzfristiger Planung, Sommerferienbeginn und vieler privater Verpflichtungen sehr unkompliziert und freundlich verlief.

Für das leibliche Wohl der schon am Mittag angereisten Musiker sorgten Kulturkreis, Musikverein, Paganini-Musikschule und Lena Steuter vom Wirtshaus Lunemann, die den jungen
Leuten eine köstliche Mittagssuppe spendierte.

 

 

  

Alle Fotos: © Klaus Kringel / Kulturkreis St. Marien

Auch Cornelia Wollmer-Radix hat feine Fotos gemacht, wie Sie in der folgenden Bildergalerie unschwer sehen können.

Alle Bilder der Galerie: © Cornelia Wollmer-Radix 07/2019

« 1 von 2 »

World Music Ensemble der Universität Oldenburg

Musik aus aller Welt

Unter der Leitung des Dorstener Gitarristen und Hochschuldozenten Nangialai Nashir konzertiert das ‘World Music Ensemble’ der Universität Oldenburg am Samstag, 13. Juli in der Dorstener Marienkirche.
Eine attraktive Mischung unterschiedlicher Musikstile erklingt ab 19:00 Uhr in der wunderschönen Akustik dieser Kirche (An der Marienkirche, 46284 Dorsten)

Musik aus drei Kontinenten steht auf dem Programm:

  • arabische Lieder, Klezmerklänge, Kompositionen aus Armenien und Türkei
  • Musik aus Lateinamerika, mit Kompositionen von Astor Piazzolla (Argentinien), Manuel Ponce (Mexiko) und Joao Bosco (Brasilien)
  • Irish Tunes mit Uilleann Pipes, Fiddle, Akkordeon und Gitarren

Das von Nangialai Nashir gegründete Ensemble besteht aus Studierenden des Instituts für Musik der Uni Oldenburg, ist aber auch offen für ambitionierte Gäste mit außereuropäischem Musikbezug, Migranten und Flüchtlinge, die ihr musikalisches Know-How miteinbringen. Hierdurch findet ein Austausch und Miteinander auf sehr vielen Ebenen statt.

Eine Veranstaltung des Kulturkreises St. Marien in Kooperation mit dem Musikverein Dorsten

Eintritt € 15,- / ermäßigt € 10,-
Schülerinnen/Schüler und Studierende mit Ausweis an der Abendkasse zahlen den ermäßigten Preis; Inhaber des DORSTEN-Passes erhalten freien Eintritt.

Zur Info: Den DORSTEN-Pass erhalten alle Dorstener, die Empfänger von staatl. Unterstützungsleistungen sind, also auch z.B. Flüchtlinge, bei ihrem Sachbearbeiter und im Bürgerbüro der Stadt.

Kulturkirche St. Marien, An der Marienkirche, 46284 Dorsten
Samstag, 13. Juli 2019, 19 Uhr
Einlass zum Konzert ab 18:30 Uhr

Fotos: © Shervin Hajinia, Juni 2018