Schlagwort-Archive: confido-vocale&camerata

Hurra, wir leben noch …

… sang die kürzlich verstorbene Milva 1983. Selten passte ein Chanson so gut zu den aktuellen Gegebenheiten. Wer es gerne hören möchte, hier in einer Textfassung von 1999: https://www.youtube.com/watch?v=7MalI7RUkIU

 “Hurra, wir leben noch!” ruft auch der Kulturkreis St. Marien ganz laut nach dieser viel zu langen Zwangspause. Bei allen Einschränkungen hier und da, die uns voraussichtlich noch lange begleiten werden, freuen wir uns wieder auf Sie, unsere lieben Gäste, freuen wir uns, Ihnen wieder einige gediegene Künstlerinnen und Künstler präsentieren zu dürfen – live und in Farbe!

Noch gelten allerdings Einschränkungen: Platzwahl, Platzzahl, Anmeldung, Nachverfolgung …
Achten Sie auf die Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen; sie werden nach Bedarf aktualisiert.

Unsere Angebote 2021 für Sie, liebe Gäste!
Mit einem Klick in der folgenden Liste springen Sie zu einer ausführlichen Beschreibung der Veranstaltung; mit einem Klick auf ‘zurück nach oben’ gelangen Sie wieder an diese Stelle.

 

Sonntag, 4.7.2021
Junger Chor NRW:
Klangwelten zwischen Barock und Jazz

Schon für letzten November hatten wir uns auf diesen frischen, lebendigen Chor gefreut; nun wird es hoffentlich am 4. Juli 2021 soweit sein und zwar ‘open air’:

Klangwelten zwischen Barock und Jazz

Werke von Schütz, Bach, Mendelssohn Bartholdy, Fauré sowie Chormusik aus Skandinavien, Russland und den USA

Leitung Christiane Zywietz-Godland & Hermann Godland

Der Junge Chor NRW präsentiert Chorwerke vom Barock bis in unser Jahrtausend. Außerdem erklingen internationale Kompositionen, die das Ensemble von zahlreichen Konzertreisen mitgebracht hat, z.B. aus Russland, Skandinavien und Frankreich. Dabei wird es sowohl besinnlich-nachdenklich als auch temperamentvoll-mitreißend zugehen.

Zwei Jazzstücke, die dem Chor gewidmet wurden, bilden den explosiven Abschluss.

Die etwa 70 Sänger*innen des Ensembles Junger Chor NRW kommen aus 30 Städten des Landes und sind ausgewählt nach besonderer stimmlicher Begabung, Chorerfahrung und Teamgeist. Sie sind im Alter von 16 bis Mitte 40, einige studieren Musik. Noch 2019 haben sie in der Kölner Philharmonie gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester „Die Sendung mit der Maus“ produziert, die Beethoven zum Thema hatte.

Weitere Informationen zum Chor unter http://junger-chor-nrw.de

Mit Unterstützung von

Leitung
Christiane Zywietz-Godland & Hermann Godland
www.junger-chor-nrw.de

Open Air im Pfarrgarten St. Marien
An der Marienkirche 11

Sonntag, 4.7.2021 um 17.00 Uhr

Eintritt: 10,00 €; Schüler, Studenten u. Dorsten-Pass-Inhaber frei

Vorverkauf:

Tickets für die Veranstaltung können nur bar bei Abholung an der Abendkasse bezahlt werden.

Wir werden im Rahmen unserer Veranstaltungen die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen an die jeweils gültigen Bestimmungen anpassen.
Aktuell: Unsere Gäste müssen am Veranstaltungstag einen bestätigten negativen Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden), einen Nachweis über eine vollständig abgeschlossene Impfung (14-tägiger Abstand zur letzten Impfung) oder einen Nachweis über eine nicht mehr als sechs Monate zurückliegende Genesung vorweisen. Eine medizinische Maske ist während der Veranstaltung zu tragen. Im Rahmen der Rückverfolgbarkeit werden Kontaktdaten aufgenommen.

zurück nach oben

Sonntag, 29.08.2021
Jutta Wilbertz: Mord im Pfarrgarten

Krimi-Lesung und mörderische Songs

Kurzkrimis und Musik-Kabarett

Ein kleiner Schubs – upps – tot.
So schnell kann´s passieren!

Jutta Wilbertz
Autorin – Musikkabarettistin – Sängerin

Thomas Wilbertz, Gitarre

www.jutta-wilbertz.de

Die aus Dorsten stammende, in Köln lebende Krimi-Autorin, Sängerin und Musik-Kabarettistin konnte schon im August 2019 im Pfarrgarten unseres Pastors ihren schwarzen Humor unter Beweis stellen.

Sie ist vielseitig unterwegs: auf dem Papier, als Krimi-Autorin, Textdichterin und Bühnenautorin.
Und live, mit ihren schwarzhumorigen „Krimi & Songs“-Abenden, Lesungen (Solo und mit mörderischen Kollegen*innen)
und mit dem Musikkabarett-Duo Wilbertz & Kunz.

Gemeinsam mit ihrem musikalischen Begleiter & Mann Thomas zieht sie mit neuen Geschichten und Songs ihre Zuschauer in ihren Bann – falls Thomas bis dahin nicht ihren mörderischen Ideen zum Opfer gefallen ist. Immerhin ist Jutta Wilbertz Mitglied im Autorinnen-Netzwerk ‘Mörderische Schwestern’ und im ‘Syndikat’  …

Open Air im Pfarrgarten St. Marien
An der Marienkirche 11

Sonntag, 29.08.2021 um 17.00 Uhr

Einlass ab 16.00 Uhr

Eintritt: 15,00 €

Vorverkauf:

Tickets für die Veranstaltung können nur bar bei Abholung an der Abendkasse bezahlt werden.

Wir werden im Rahmen unserer Veranstaltungen die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen an die jeweils gültigen Bestimmungen anpassen.
Aktuell: Unsere Gäste müssen am Veranstaltungstag einen bestätigten negativen Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden), einen Nachweis über eine vollständig abgeschlossene Impfung (14-tägiger Abstand zur letzten Impfung) oder einen Nachweis über eine nicht mehr als sechs Monate zurückliegende Genesung vorweisen. Eine medizinische Maske ist während der Veranstaltung zu tragen. Im Rahmen der Rückverfolgbarkeit werden Kontaktdaten aufgenommen.

zurück nach oben

Sonntag, 26.9.2021
Sabine Grofmeier,
Solo-Klarinettistin

Clarinettissimo – Klassik High & Light

Die Klarinettistin Sabine Grofmeier hat sich im Verlauf ihrer erfolgreichen Karriere als Solistin, Kammermusikerin und Dozentin internationales Ansehen erworben. Sie gehört zu den herausragenden und vielfältigsten Klarinettistinnen ihres Fachs und ihrer Generation.

Als Virtuosin überschreitet Sabine Grofmeier selbstbewusst die Grenzen der Genres – von Bach bis Benny Goodman – und überzeugt dabei nicht nur mit exzellenter Musikalität, sondern balanciert diese auch durch ihre versierte Vielseitigkeit faszinierend aus.

Mit ihrem Sinn für die besonderen Klangfarben der Klarinette und ihrer einzigartig expressiven Tongebung, mit kommunikativer Bühnenpräsenz und spannenden, innovativen Programmen begeistert Sabine Grofmeier sowohl das Publikum als auch die internationale Fachkritik.

Programm (Änderungen vorbehalten):

  • J. S. Bach (1685 – 1750) Badinerie
  • J. Brahms (1833 – 1897) Ungarischer Tanz Nr. 5
  • G. Rossini (1792 – 1868) „Una voce poco fa“ aus Barbier von Sevilla
  • P. Tschaikowsky (1840 -1893) Meditation op.72 für Klavier solo
  • M. Mangani  (*1966)  Pagina d´Album
  • V. Monti (1868 – 1922) Czardas
    — — — — — —
  • D. Schostakowitsch (1906 – 1975) Waltz No. 2
  • H. Mancini  (1924 – 1994) Moonriver
  • S. Bechet (1897 – 1959) Petit Fleur
  • W. A. Mozart (1756 – 1791) Alla turca für Klavier solo
  • L. Bernstein (1918 – 1990) Somewhere America
  • B. Kovacs (*1937) Sholem aleichem

Sabine Grofmeier
www.sabinegrofmeier.de/

Ekatarina Shabanova, Piano

Kulturkirche St. Marien

Sonntag, 26.9.2021 um 17.00 Uhr

Eintritt 22,00 €

Kartenvorverkauf:

zurück nach oben

Sonntag, 16.10.2021
Ludwig Güttler:
Konzert für Orgel und Trompeten

Er ist ein Meister der klassi­schen Trompete, Dirigent, Gründer von drei Orchestern, Musikwissenschaftler und Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden, für deren Wiederauf­bau er sich jahrelang intensiv einsetzte und voller Leiden­schaft in aller Welt warb: Ludwig Güttler.

Zusammen mit seinem kongenialen Orgelpartner Friedrich Kircheis spielt Güttler Werke von J.S. Bach, D. Buxtehude, H. Purcell, J.B. Loeillet, P. Vejvanovski und J.G. Walther (Änderungen vorbehalten).

Trompete und Orgel – das ist immer wieder aufs Neue eine Klangkombination von besonderem Reiz. Der strahlende Klang des Blechblasinstrumentes verschmilzt ganz wunderbar mit den Tönen der so wandelbaren “Königin der Instrumente”.

Der Name Ludwig Güttler ist ein Begriff für meisterhafte Trompeten- und Hornkonzerte. Kein Wun­der also, dass der sächsische Großmeister stets vor ausverkauften Kirchen und Konzertsälen musiziert.

Als Solist auf Trompete und Corno da caccia zählt der Maestro zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart.

Friedrich Kircheis war bis 2005 Kantor und Organist an der Diakonissenhauskirche in Dresden und tritt als Organist und Cembalist verschiedener Kammermusikvereinigungen auf, u. a. von 1975 bis 1982 als Mitglied der Dresdner Kammersolisten.

Kulturkirche St. Marien

Samstag, 16.10.2021 um 17.00 Uhr

Eintritt 35,00 €

Kartenvorverkauf:

zurück nach oben

Samstag, 6.11.2021
confido vocale:
Claudio Monteverdi
Vespero della Beata Virgine Maria

Die 1610 veröffentliche Marienvesper des italienischen Komponisten Claudio Monteverdi gilt als eines der Gipfelwerke abendländischer Musik.
Wenige Jahre nach seiner richtungsweisenden Oper „L‘Orfeo“ entstanden, wollte sich Monteverdi auch als Komponist geistlicher Werke empfehlen und schuf ein Meisterwerk, in welchem er die gesamte Bandbreite seiner musikalischen Formensprache einbrachte. Dabei verband er alte, traditionelle Elemente der Kirchenmusik mit den neuesten – vom ihm selbst geprägten – musikalischen Strömungen der Zeit zu einem höchst abwechslungsreichen und theologisch tiefgründigen Werk, das bis heute Ausführende und Zuhörende fasziniert.
Die Kombination der musikalischen Stile entspricht der inhaltlichen Ausrichtung der vertonten Texte. Die liturgisch vorgeschriebene Folge von Psalmen, Hymnus und Magnificat sind polyphon gesetzt. Durchbrochen wird diese Folge durch vier, im modernsten Madrigalstil gestaltete Concerti, die den Psalmen des Alten Testaments die heilsgeschichtliche Bedeutung der Gottesmutter gegenüberstellen.
Zusammen mit der rein instrumentalen Sonate über den Choral „Sancta Maria, ora pro nobis“ und den gregorianischen Antiphonen, welche die Psalmen einrahmen, erweist sich die Marienvesper als ein zu seiner Zeit einmaliges und komplexes Gesamtkunstwerk.

Zusammen mit acht Gesangssolisten und dem Tallis Ensemble – einem Instrumentalensemble, das auf historischen Instrumenten spielt – wird sich confido vocale dem Werk klanglich und inhaltlich aus dem Verständnis seiner Zeit heraus annähern.
Die Choralschola der Essener Domsingknaben wird in den Aufführungen einen  besonderen Akzent setzen..

confido vocale
Ltg. Wolfgang Endrös
www.confido.org

 Kulturkirche St. Marien

Samstag, 6.11.2021 um 19.00 Uhr

 Eintritt:
VVK 15 €, AK 18 €;
Kinder, Schüler, Studenten, Geflüchtete Eintritt frei

Kartenvorverkauf:

zurück nach oben

Donnerstag, 9.12.2021
Folkwang Kammerorchester:
Himmlische Weihnacht

Wunderbare Werke zaubern im diesjährigen Weihnachtskonzert die Festtagsstimmung in den adventlichen Alltag. Nicht nur ganz klassische Weihnachtslieder kommen in neuem, reizvollem Gewand daher, auch ein stimmungsvolles Klavierkonzert von Haydn gilt es zu entdecken. Dazu kombiniert Chefdirigent Johannes Klumpp stimmungsvolle Stücke aus Barock und Romantik.

Chefdirigent Johannes Klumpp

Genießen Sie entspannte Stunden mit dem Folkwang Kammerorchester Essen und Pianist Matthias Kirschnereit als Auftakt zum Weihnachtsfest in der  Kulturkirche St. Marien!

Folkwang Kammerorchester

Matthias Kirschnereit, Klavier
Johannes Klumpp, Leitung

https://www.folkwang-kammerorchester.de/

Kulturkirche St. Marien

Donnerstag, 9.12.2021 um 19.30 Uhr

 Eintritt 20,- €

Kartenvorverkauf:

zurück nach oben

Newsletter

Anmeldung zum Newsletter auf
www.marienviertel.de/kulturkreis/news/

Veranstaltungskalender für das Marienviertel:
www.marienviertel.de/events

Den Erlös aus unseren Kulturveranstaltungen wollen wir wiederum für kulturelle Projekte verwenden.

Impressum

 Veranstalter:
Kulturkreis der Kirchengemeinde St. Marien

Ansprechpartner:
Ursula Bensch, T 02362 64490

Pfarrbüro der Kirchengemeinde:
An der Marienkirche 11 | 46284 Dorsten | T 02362 7949424
mittwochs 9.00-11.30 Uhr/ 14.30-17.00 Uhr

Mail: info@kulturkreisstmarien.de

 

2019: Start mit Brahms-Chor und Confido im März – Newsletter

Zuerst einmal wünschen wir Ihnen ein gutes, gesundes, glückliches Jahr 2019!

Wir würden uns freuen, Sie (wieder) bei unseren Kulturveranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Ihre Ursula Bensch und das Team vom Kulturkreis St. Marien


Wer schon länger Freund des Kulturkreises St. Marien ist, wird sich sicherlich an den Dezember 2015 erinnern, als sich am 4. Adventssonntag die Zuhörer in der vollbesetzten Kirche St. Marien versammelten, wo der Brahms-Chor Dorsten die Kantaten 1 bis 3 des sechsteiligen Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach mit Unterstützung des Barockorchesters L’Arco aus Hannover und den Solisten Annabelle Heinen (Sopran), Claudia Darius (Alt), Robert Reichinek (Tenor) und Michael Marz (Bass) aufführte.

Nun setzt der Chor die Auseinandersetzung mit dem wohl berühmtesten Werk von J.S. Bach fort; beim diesjährigen Konzert soll der Schwerpunkt auf den Kantaten 4-6 liegen.
Die Kantaten sind von J.S. Bach aus liturgischen Gründen für die Sonntage nach Weihnachten konzipiert worden. Sie werden seltener als die Kantaten 1-3 aufgeführt, sind aber nicht minder reizvoll. Um einen großen Bogen über die Weihnachtsgeschichte zu schlagen, soll die Eingangskantate „Jauchzet, frohlocket“ noch einmal erklingen.

Begleitet wird der Brahms-Chor wieder vom Barock-Orchester L‘Arco aus Hannover und den Solisten Tina Bier (Sopran), Esther Valentin (Alt), Fabian Strotmann (Tenor) und Gregor Finke (Bariton) .

St.-Marien-Kirche,
Sonntag, 20.01.2019, 17.00 Uhr

Eintritt: 18,00 € (mit Ermäßigung: 10,00 €); der Vorverkauf erfolgt über die bekannten VVK-Stellen.

Homepage des Brahms-Chores


Schon oft & gern gesehen & gehört in unserer Kulturkirche: confido vocale & camerata wird wiederum ein besonderes Chor- und Orchesterkonzert zur Auffführung bringen:

Viele Legenden drehen sich um die geheimnisvolle Bestellung eines Requiem bei Wolfgang Amadeus Mozart durch den berüchtigten „grauen“ Boten. Die Umstände dieses Kompositionsauftrags sind längst entschleiert – dennoch stellt Mozarts letztes, unvollständig gebliebenes Werk seine Interpreten immer wieder vor die Herausforderung, eine angemessene Form für musikalische Wiedergabe zu finden.

In der Art einer Collage wird confido vocale & camerata versuchen, sich dem Werk von verschiedenen – musikalischen wie inhaltlichen – Aspekten her zu nähern und dabei auch den Charakter seiner fragmentarischen Überlieferung bewusst einzubeziehen.

In diesem Sinne werden die beiden Chorsätze von Georg Friedrich Händel, die Mozart zum Introitus und zum Kyrie inspiriert haben, ebenso Teil des Programms sein wie gregorianische Gesänge und das 1993 entstandene Orchesterwerk „Memento mori“ des australischen Komponisten Peter Sculthorpe, in welchem der Komponist die mittelalterliche „Dies irae“-Melodie zu einem klingenden Epos verarbeitete.

So wird das Programm zu einem musikalischen Brückenschlag von der Gregorianik über Barock und Klassik bis in die Gegenwart, vom weckenden Ruf der Posaune, die den Jüngsten Tag ankündigt, bis hin zu den sanften Klängen des Didgeridoo, das aus fernen Zeiten und Welten herüber zu tönen scheint.

Das Programm:

  • Wolfgang A. Mozart:
    Requiem für Soli, Chor und Orchester
  • Peter Sculthorpe:  „Memento mori“ für Orchester
  • Georg Friedrich Händel:
    The ways of Zion do mourn,
    The King shall rejoice
  • Gregorianischer Choral

St.-Marien-Kirche,
Samstag, 09.03.2019 um 19.30 Uhr

Eintritt:
Vorverkauf 15,00 €,  Abendkasse 18,00 €
Schüler, Studenten und Geflüchtete frei

Homepage von confido vocale & camerata

­

Begeisternd: Confido in St. Marien

Künstlerisch hochrangig waren die Akteure dieses besonderen Konzerts; das spürte jeder Zuhörer.
Neben den Hausherren Pfarrer August Hüsing und Pastor Manuel Poonat, unserem Bürgermeister Tobias Stockhoff, oft und gerne gesehener Gast unserer Konzerte, und all den anderen Gästen in unserer wieder einmal sehr gut besuchten Kulturkirche St. Marien waren auch Frau Konsulin Dr. Eszter Hidasi und ihre Mitarbeiterin Frau Edina Pásztor vom ungarischen Generalkonsulat in Düsseldorf begeistert von der Performance des Bela-Bartok-Kammerchores und der Mitwirkenden von Confido vocale & camerata.

Beachten Sie bitte auch die stimmungsvollen Fotos von Hans-Jürgen Bensch am Ende dieses Artikels.

jotw

 

Nachfolgende Fotos: © Hans-Jürgen Bensch 2018

Confido: Passionskonzert rührte an

Rund um die Marienkirche kein Parkplatz mehr frei? Ein klares Zeichen, dass in der Marienkirche ‘was los’ ist.

Losgelassen waren wieder einmal die Virtuosen von ‘Confido vocale & camerata’, die in der fast voll besetzten Kirche ihr Passionskonzert präsentierten, ein ergreifender Einstieg in die Fastenzeit.

Dr. Werner Wenig schrieb zu diesem Konzert für den Kulturkreis und die Dorstener Zeitung: