Blasmusik St. Marien

Nichts Neues? – Viel Neues bei der Blasmusik!

Blasmusik St. Marien begeistert in der Marienkirche

Parkplatz suchende Gäste, eine durch die Beleuchtung geschaffene gemütliche Atmosphäre in der vollbesetzten Marienkirche, fast 35 Musiker/innen im Chorraum – eben so wie immer. Kann man vielleicht denken – ist aber verkehrt. Denn auch in diesem Advent vermochte das Blasorchester St. Marien die Konzertbesucher in  vorweihnachtliche Träumereien zu versetzen. Unter musikalischer Leitung ihres Dirigenten Oliver Jahnich war es wieder gelungen, dass das Orchester besinnliche und heitere Lieder in bekanntem Klang (eine Besucherin aus Essen-Dellwig: “DAS muss bei ‘Stille Nacht’ aber auch sein!”) oder in neuer Interpretation zum Besten gab. “Man denkt, man kennt alle Weihnachtslieder, und dann ist man richtig gespannt, in welches Lied sich die musikalische Einleitung auflöst”, so die Besucherin weiter.

Neue Arrangements

Zu den mit weihnachtlichen Texten ergänzten präsentierten Stücken gehörten auch `Sankar´ von Hari Hylkilä, `Feliz Navidad´ (im Arrangement von Heinz Briegel) und der Notensatz von Roland Smeets für das bekannte `Simple Gifts´. Lieder und Namen, die man nicht nur in Fachkreisen kennt. Neu war in diesem Jahr auch, dass die Besucher/innen aufgefordert wurden mitzusingen, als aus dem Chorraum und von der Orgelbühne her von zwei Seiten `Oh Du fröhliche´ intoniert wurde.

Friedensbotschaft

Mit einer der erjubelten Zugaben `Jingle Bells´ erfüllte Oliver Jahnich spontan den Wunsch eines jungen Besuchers nach seinem persönlichen Lieblingsweihnachtslied. Und bei `Happy Christmas – war is over´ wurden die Zuhörer eindrucksvoll daran erinnert, dass es beim bevorstehenden Weihnachtsfest auch um den Frieden in unserer Welt geht. Der 1. Vorsitzende, Heinz Brosthaus, freute sich mit dem gesamten Orchester über die vielen Zuschauer und das ausgesprochene Lob. Stolz ist man, dass aus mancher Ecke unseres Landes einige Besucher eigens dann ihre Heimatstadt Dorsten besuchen, wenn dieses traditionelle Konzert stattfindet. “Und jetzt kann Weihnachten kommen” war ein oft gesprochener Satz, als Orchester und Besucher nach dem Konzert im und am Pfarrheim noch gemütlich zusammenstanden.

Bericht: Volker Panek

Foto: Thomas Brosthaus

Bildunterschrift: „Eine Stunde vor dem 1. Ton – das Orchester in der Marienkirche“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zurück zum START