Kirchengemeinde St. MarienMarienviertel

Paulus wird es – Post vom Bischof

Nachdem die Pfarreiräte der drei Hervester Gemeinden sich nicht auf einen gemeinsamen Namen für die neue Pfarrei einigen konnten und die Entscheidung dem Bischof überlassen haben, kam nun der Brief aus Münster mit einer – wie ich finde – gut nachvollziehbaren Begründung für den Hl. Paulus, zumal die Pfarrei St. Paulus die erste auf Hervester Gebiet und “Mutterpfarrei” von St. Marien und St. Josef ist.

Die offizielle Feier der Fusion der drei katholischen Kirchengemeinden in Hervest wird am 11. März 2018 sein.

 

Auszug aus dem Brief des Bischofs Felix Genn an die drei Gemeinden:

Ihnen einen herzlichen Gruß aus Münster.

Herzlich danke ich Ihnen für Ihren Brief mit Ihren Voten für die Festlegung der Pfarrkirche und die Bestimmung des Namens der neuen Pfarrei. In einem eigenen Prozess des Nachdenkens und des Gebetes und in Beratung mit Mitgliedern der entsprechenden Bistumsgremien komme ich zu folgendem Beschluss:

  1. Pfarrkirche ist zukünftig (ab 11.03.2018) die Kirche St. Josef.
  2. Der Name der Pfarrei wird St. Paulus.

Dies ist abweichend von Ihrem Votum, St. Franziskus als Patronat der neuen Pfarrei zu wollen, wobei das Votum dafür knapp ausgefallen ist.

Mein Beschluss richtet sich nicht gegen ein Patronat des hl. Franziskus. Sein Zeugnis ist gerade durch unseren Papst wieder sehr lebendig und eine ständige Herausforderung für die Kirche. Insofern kann ich Ihr Votum gut nachvollziehen, aber auch deshalb, weil durch einen neuen Namen eine Art „Wettbewerb“ untereinander ausgeschlossen wäre. Aber darum kann es nicht gehen.

Ich habe mich für St. Paulus entschieden, weil es wichtig ist, dass Pfarreien im Bistum das Patronat des Bistumspatrons, eben des hl. Paulus tragen. Das bot sich hier wie von selbst an, zumal es im Bistum kaum eine Pfarrei mit diesem Namen gibt.

Nach der Ortsüberlieferung errichtete der hl. Liudger in Hervest eine Kapelle, die neben dem Dom zu Münster das einzige mittelalterliche Pauluspatrozinium des Bistums trägt. Diese Kontinuität scheint mir auch für die Zukunft wichtig. Der Apostel Paulus war ein Mensch auf der Höhe der damaligen Zeit und des damaligen Denkens und ermuntert uns zu einer vitalen Zeitgenossenschaft als Christinnen und Christen.

Freundlich bitte ich Sie, diesen meinen Beschluss zu akzeptieren.

Schon jetzt wünsche ich Ihnen eine gesegnete Adventszeit und verbleibe mit herzlichen Grüßen

Ihr Bischof Felix Genn

 

Zur Geschichte der Pfarrei St. Paulus erfahren Sie mehr in dieser Chronik aus dem Jahr 1997.

Das Bild zeigt das Paulus-Mosaik aus der früheren Chora-Kirche, dem heutigen Kariye-Museum in Istanbul.

Die Dorstener Zeitung schreibt in ihrer Ausgabe am 23.11.2017 dazu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zurück zum START